Hoch im Norden startet im September die softwarebasierte akademische Weiterbildung zum „Certified Workflow-Manager in Health Care“ mit Hochschulzertifikat in drei Klinikstandorten des Klinikums Nordfriesland. Die Schulung ist ein Angebot des Instituts für Workflow-Management im Gesundheitswesen (IWiG) in Kooperation mit der praxisHochschule Köln, Rheine, Heidelberg.

Im zunehmenden Wettbewerb können Kliniken nur dann konkurrenzfähig bleiben, wenn sie Leistungen effizient, kostengünstig und in der gebotenen Qualität anbieten. Dies gelingt durch ein ganzheitliches, innovatives Workflow-Management, das nicht allein die Ergebnisqualität, sondern insbesondere die Prozess- und Strukturqualität als ursächliche Treiber für den Klinikerfolg berücksichtigt.

Die TeilnehmerInnen aus den Kliniken in Husum, Niebüll, und Wyk/Föhr setzen sich im Rahmen des Zertifikatskurses unter Leitung von Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michael Greiling mit dem Thema Prozessmanagement auseinander.

Inhaltlicher Schwerpunkt der insgesamt acht Lehreinheiten ist die Identifizierung und Eliminierung von nicht wertschöpfenden Tätigkeiten in den Arbeitsabläufen. Das Konzept unterstützt die kontinuierliche und messbare Optimierung von Patientenversorgungsprozessen. Es bezieht die Kenntnisse und Erfahrungen der Mitarbeiter ein und fördert die Entwicklung teambasierter Problemlösungsansätze.

Nach erfolgreichem Abschluss zum Experten für Workflow-Management können die Teilnehmenden Kernprozesse eigenständig planen, prüfen und steuern. Sie lernen, Prozessabläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung eines Patienten zu dokumentieren, monetär zu bewerten, optimieren und nachhaltig zu etablieren. Hierfür steht ihnen die mehrfach mit Innovationspreisen ausgezeichnete Software ClipMed zur Verfügung.

Zentral für die Weiterbildung ist die Verknüpfung von Theorie, Forschung, Lehre und beruflicher Praxis. Der Wissenstransfer erfolgt praxisorientiert direkt für die eigene Klinik und die persönlichen Aufgabenbereiche. Der nachhaltige Lernerfolg ergibt sich aus der intensiven Betreuung und dem Training an einem individuellen Projekt im eigenen Haus.

Das IWiG entwickelt seit mehr als zehn Jahren Lösungen und Analyseansätze zum Thema fließende Prozesse. „Die jahrelange Expertise wird sich auszahlen“, ist sich Geschäftsführer Christian von der Becke sicher. „Prozesse beherrschen bedeutet, die richtigen Dinge tun – und die Dinge richtig tun. Über Kommunikation und Transparenz können wir unsere Mitarbeiter einbinden und notwendige Veränderungen in Angriff nehmen, die den Erfolg unserer Kliniken langfristig sichern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.