IWiG führt Analyse zum gesundheitsökonomischen Nutzen von Medizintechnikprodukten durch

Hersteller von Medizintechnikprodukten müssen flexibel auf stetig neue Rahmenbedingungen reagieren. Gesetzliche Änderungen, wachsende Kundenansprüche an die Produktqualität und Innovationen in der Medizinproduktbranche führen bei Medizintechnikprodukteherstellern zu einem starken Kosten- und Wettbewerbsdruck.

Das Institut für Workflow-Management im Gesundheitswesen (IWiG) unter der Leitung von Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michael Greiling hat in Zusammenarbeit mit Philips ein Projekt zur Analyse des gesundheitsökonomischen Nutzens von Medizintechnik durchgeführt.

Analysiert wurde die Philips IntelliVue Guardian Solution (IGS) mit Early Warning Score unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit. Die Anwendung unterstützt das Personal auf Allgemeinstationen dabei, Patienten engmaschig zu überwachen, kritische Veränderungen des Gesundheitszustandes frühzeitig zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten.

Mit Hilfe der mehrfach ausgezeichneten Software-Lösung ClipMed PPM wurden fünf Behandlungspfade der Hüft-TEP miteinander verglichen. Eine Modellierung der Behandlungspfade und eine anschließende Analyse in Verbindung mit einer Prozesskostenrechnung erzeugte Transparenz, indem Komplikationen, Veränderungen und Verbesserungen im Prozessablauf durch den Einsatz der IntelliVue Guardian Solution detailliert abgebildet und kalkuliert wurden. Die gewonnen Informationen gaben Auskunft über den ökonomischen Nutzen der Anwendung.

Das Ergebnis zeigte, dass durch den Einsatz der Philips IntelliVue Guardian Solution Komplikationen rechtzeitig erkannt werden können, so dass eine kostspielige, intensivmedizinische Versorgung verhindert werden kann. Die Patienten profitieren durch eine höhere Sicherheit, Ärzte und Pflegekräfte erfahren eine spürbare Entlastung. Die Standardversorgung ohne IntelliVue Guardian Solution-Einsatz ist bei Verzicht auf eine Reihe qualitativer Vorteile nur unwesentlich günstiger. Beim Auftreten von Komplikationen sind bei IntelliVue Guardian Solution-Versorgung Einsparungen festzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.